Name: Ulrich Pröve
Beruf: Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur
(www.proeve-vermessung.de)
Mitglied seit: 2007
Vorstandsamt: Präsident (2013/2014) und Sekretär

Wie bist Du auf die Adlershof-Toastmasters aufmerksam geworden?

Bei einer Firmenausstellung auf dem Wista-Gelände fand sich auch ein Infostand der Adlershof Toastmasters. Die haben mich neugierig gemacht, ich bin dann zweimal als Gast dort gewesen und kann es seit dem nicht mehr lassen.

Was gefällt Dir an unserem Rhetorikclub?

Die Adlershof-Toastmasters setzen sich aus den unterschiedlichsten Menschen zusammen, unterschiedlich im Geschlecht, dem Alter, dem Beruf, der Herkunft, der Religion, vermutlich auch der politischen Überzeugung usw., aber alle bilden eine große Gemeinschaft mit dem Ziel, ihre Rede- und Moderatorenfähigkeiten zu entwickeln und zu verbessern.

Wie hat Dir das Toastmasters-Programm im beruflichen und privaten Umfeld weitergeholfen?

In der Zwischenzeit werde ich als Geburtstagsredner nicht nur im Familienkreis sondern auch außerhalb gebucht. So habe ich vor gut einem Jahr die Bitte erhalten anlässlich eines 60. Geburtstages die Lebensgeschichte des mir unbekannten Jubilars in einer Rede vorzutragen. Das faktische Redemanuskript mit ca. 10 Seiten habe ich 1 Woche vorher erhalten, dann umgeschrieben und in Redeform gebracht. In 60 Jahren erlebt so mancher Mensch etliches, so auch hier, so dass die Rede (frei vorgetragen) gute 40 Minuten dauerte – und es hat mir Spaß gemacht.

Im beruflichen Umfeld habe ich gelernt, meine Tätigkeit kurz und dennoch humorvoll vor Publikum verständlich zu beschreiben oder aber in Fachkreisen Referate zu halten, die nicht öde wirken.

Hast du Dir ein persönliches Ziel gesetzt?

Ich möchte nach meiner Präsidentenzeit mit Projekten aus den Handbüchern für Fortgeschrittene weiterarbeiten. Es gibt hier sehr anspruchsvolle Projekte, z. B. einen Vortrag halten, der durch Störer (laute Erwiderungen aus dem Publikum während der Rede) unterbrochen wird. Wie geht man/ich damit um? Das ist z. B. eine Erfahrung, die ich zuerst in einem vertrauten Kreis, dem Kreis der Adlershof Toastmasters machen möchte, bevor mir solches draußen in der rauen Wirklichkeit widerfährt.

Was nimmst Du für Erfahrungen aus dem Präsidentenamt mit?

Als Präsident hat man viel, sehr viel zu tun. Um das neben meiner beruflichen Tätigkeit auf die Reihe zu bekommen, hilft nichts, außer zu delegieren. Das habe ich während des vergangenen Jahres gelernt (nicht perfekt, aber die Tendenz ist da).

Dein wichtigster Tipp an andere Toastmasters?

Mein Tipp bzw. meine Erfahrung aus inzwischen über sieben Jahre Toastmasters: egal welches Ziel ich anstrebe, ich muss den ersten Schritt tun und dann stetig weiterlaufen, sprich: üben, üben, üben. Meine heutige Sicherheit vor Publikum zu sprechen, das Wort zu ergreifen, bestätigt mir das.