Name: Nicole Klück
Beruf: Koordinatorin für internationale Programme im Akademischen Auslandsamt
Mitglied seit: 2013

Welchen Grund hattest Du, die Adlershof-Toastmasters zu besuchen?

Ich wollte lernen, meine Nervosität und Unsicherheit vor Publikum zu sprechen abzulegen.

Was gefällt Dir an unserem Rhetorikclub?

Die strukturierte Art wie hier gelernt und geübt wird, ohne mit erhobenem Zeigefinger zu maßregeln. Dadurch braucht wirklich niemand Angst haben, herzukommen. Außerdem ist es ein echtes Team, das hier regelmäßig zusammen kommt und die große Bandbreite an Teilnehmern und ihre Unterschiedlichkeit sorgen dafür, dass ich jedes Mal aufs Neue sehr viel mitnehme und einiges zum Nachdenken habe.

Wie hat Dir das Toastmasters-Programm im beruflichen und privaten Umfeld weitergeholfen?

Ich überlege mittlerweile einen Moment bevor ich einfach ohne Sinn und Verstand irgendetwas von mir gebe. Ich setze Pausen gezielter und gekonnter ein. Ich hatte die Angewohnheit, Dinge mehrfach zu wiederholen. Vermutlich weil ich glaubte, dass ich damit deutlicher mache, was ich sagen möchte. Mir ist mittlerweile aufgefallen, dass das z.T. doch eher unbeholfen und unglaubwürdig wirkt und nun bemühe ich mich, nicht zu viel auf einmal zu sagen und gebe meinem Gegenüber auch die Gelegenheit, zu reagieren. Im beruflichen Umfeld drücke ich mich mittlerweile nicht mehr vor Vorträgen, sondern reiße mich eher darum. Einfach um noch mehr Praxis zu bekommen. Denn es macht tatsächlich Spaß!

Hast Du Dir ein persönliches Ziel gesetzt?

Weiterhin regelmäßig Reden zu halten und andere Ämter zu übernehmen, um immer weiter zu üben und später auch mal andere Redeformen auszuprobieren (wie die humorvolle Rede).

Dein wichtigster Tipp an andere Toastmasters?

Einfach machen! Keine Angst und keine Scheu haben. Wir sind alle hier, um zu lernen und das tun wir, auch wenn eine Rede mal nicht perfekt war. Daraus lernt man ja am meisten!